Restaurants

Restaurant-Hopping durch den Prenzlauer Berg

Wenn man hier sitzt könnte man meinen, man sei im Urlaub, irgendwo im Süden“, schwärmte mein Liebster als wir neulich am Kollwitzplatz mitten in der Woche unsere Berliner Weiße strohalmierten. (Die beste Weiße im Kiez gibt´s übrigens hier im Restaurant Istoria.)


    Kunst Ausstellung im alten Schlachthof

    Der alte Schlachthof im Prenzlauer Berg an der Landsberger Allee  ist mittlerweile fast vollständig in eine neue Wohngegend mit Eigentumswohnungen umgewandelt worden. Nur noch drei Gebäude stehen in der ursprünglichen Konstellation auf dem Gelände. (read more…)

    Traumberuf Barfrau

    Der Barberuf ist längst keine reiner Männer-Job mehr. Das beweist  die neue Leiterin der bekannten „bellini lounge“, Cordula Langer. Die 26jährige gehört zu den fünf besten Berliner Barfrauen. Vorbilder von Cordula Langer sind unter anderem Ada „Coley“ Coleman und Maria Dolores Boadas, die selbst mit 75 Jahren in Barcelonas ältester Cocktailbar noch ihren „Liberal Cocktail“ mixt. (read more…)

    erophil Festival Berlin

    Vom 20. bis zum 22. Mai 2011 wird wieder das Festival erophil – Lese Lust aus Leidenschaft in Berlin Prenzlauer Berg stattfinden. Das Festival wird in den Räumlichkeiten des Pfefferbergs stattfinden, der ehemaligen Brauerei im Prenzlauer Berg. (read more…)

    Party im Gleimtunnel – “Ost meets West”

    Am 2. Oktober 2010 ist es wieder soweit: Der Gleimtunnel wird zum Vierten mal am Abend vor dem Tag der deutschen Einheit für den Autoverkehr gesperrt, und ab 19.00 Uhr erklingen wieder heiße Tanzrythmen zum Auftanken und Durchstarten in den Feiertag. Die Party in dieser besonderen Location sollte man sich nicht entgehen lassen. (read more…)

    Fotoworkshop im Prenzlauer Berg

    Im November ist es soweit: “Grundlagen der Fotografie” – ein Fotokurs, der sich an Anfänger und fortgeschrittene Einsteiger in die Digitalfotografie richtet, findet in der Galerie Kurt im Hirsch statt. Was gibt es schönes, als die Herbststimmung im Kiez mit der eigenen Digitalkamera einzufangen? (read more…)

    Der ehemalige Ostberliner Szenekiez steht inzwischen für modernen Lifestyle und Savoir Vivre wie kein anderer in Berlin. Das kosmopolitische und mediterrane Flair zieht auch uns immer wieder in die ansässigen Restaurants. Vor allem im Sommer ist es ein Genuss und wer gerne Leute-gucking betreibt ist hier genau richtig.

    Auf dem Weg zu einem unserer unzähligen Lieblingsrestaurants begegnen wir Straßenmusikern und bekannten Schauspielern, manchmal auch dem ein oder anderen Prominenten der Berliner Polit-Szene. Hier tummeln sich Touristen, Studenten, Lebenskünstler und Medienmenschen, junge Familien, Singles und frisch Verliebte. Zu schlafen scheint hier niemand und so kann man sich auch spät abends noch sicher durch die Straßen bewegen.

    Aber vor allem Kulinarisch gibt es viel zu entdecken. Im Prenzlauer Berg trifft gute Küche auf Innovators und Bewährtes. Das Publikum ist international und hier lebt fast ganz Europa Tür an Tür. Die größte Gruppe bilden Franzosen, Italiener, Briten, Spaniern und Dänen. Nicht zu vergessen natürlich die Amerikaner. Und genau das spiegelt sich auch in der üppig vielfältigen Restaurantszene wieder. Das Schöne daran- es lockt bis spät in die Nacht etwas Gutes auf dem Teller.

    Essen, Trinken und Speisen im Restaurant

    Bel Uno Restaurant (klassisch italienisch und gut) – Kollwitzstr. 66
    Heute ist ein lauschiger Sommerabend und wir sitzen unter farbigen Glühlampengirlanden des italienischen Restaurants Belluno, direkt am Kollwitzplatz. Ab September werden draußen Heizpilze aufgestellt und Fleece Decken liegen zum Einmummeln bereit. All das lädt ein die ursprüngliche italienische Küche des Belluno zu genießen. Die Pizza ist einmalig knusprig und immer mit frischen Zutaten belegt. Ganz besonders zu empfehlen ist der legendäre und reichhaltige Wochenende-Brunch. Samstags und Sonntags gibt es hier massenweise Antipaste und andere italienische Spezialitäten für ganze 8,50 Euro. Reservieren ist im Winter ein Muss, im Sommer findet man draußen meist noch ein Plätzchen.

    Restaurants am Wasserturm (u.a. jüdisch) Knaakstraße
    Geht man an der Ecke zur Kollwitzstraße etwa 100 Meter nach links kommt man zum Wasserturm. Er gilt als Wahrzeichen für den Prenzlauer Berg und wird von den übriggebliebenen Urberlinern “Dicker Hermann” genannt. Der massige Turm ist 30 Meter hoch. Direkt gegenüber befindet sich das Restaurant Pasternak (Knaakstr. 22/24) und verwöhnt seine Gäste mit jüdischen Spezialitäten. Besonders einladend sind die Sitzmöglichkeiten auf der Terrasse.

    Abu Moussa (persisch-arabisch) – Rykestr. 15,
    Nur ein paar Häuser weiter lädt das Abu Moussa zum arabischen Sonntagsbrunch ein. Von 10:00- 14:00 Uhr kann man hier für 8.50 Euro bis zur Bewusstlosigkeit orientalisch genießen.

    Zweistrom (arabisch) Kollwitzstr. 104
    HIer gibt`s lecker Halumi und Falafel auf die Schnelle und in bester Qualität sowie den besten Kufteteller (6.50 Euro) im Kiez. Der Service ist superzackig und freundlich. Alle Zutaten werden frische gehackt, geschnitten und gebraten. Man steht vor einer Glasvitrine und die Soßen und Zutaten lachen einen verlockend an. Neben frischem Petersilien Salat gehören eine Chilisoße und Humus aus Kichererbsen zur Grundausstattung jedes Tellers.

    Restaurants – Essen an der Prenzlauer Allee

    Die Prenzlauer Allee ist die Lebensader und Hauptverkehrsstraße im Prenzlauer Berg. Neben den Läden des täglichen Bedarfs findet man hier sehr schmackhafte Gaumenkitzel. Die Restaurants laden zum schnellen Glück zwischen Lebensmittelkauf und Banküberweisung ein.

    Bangkok Treffpunkt Imbiss (thailändisch) – Prenzlauer Allee Nr. 46
    Alt eingesessen und seit Jahren Preisstabil: Wir haben unsere Preise nicht erhöht- hieß es nach der Euroumstellung. Und es stimmt. Wieselflinker Service bringt tolle aromatische Thaigerichte für erstaunlich kleines Geld. Schon für 5-8 Euro kann man hier genüsslich im Thaicurry und anderen feinen Dingen schwelgen. Die knusprige Ente mit Knoblauch und Koriander sollte man unbedingt probieren. Wer keinen Koriander mag, bestellt das Gericht einfach ohne.

    Salumeria Sicilia (italienisches Restaurant) – Prenzlauer Allee 27a
    Dieses nette kleine Restaurant ist eigentlich ein italienischer Feinkostladen. Aber hier gibt es jeden Tag ein nudeliges Mittagsgericht mit leckerer Soße (ca. 5 Euro). Zum Nachtisch sehr zu empfehlen sind die original italienischen Dolce, die man an der Theke kaufen kann. Die jagen zwar den Blutzuckerspiegel gnadenlos in die Höhe, sind aber mit dem exzellenten Kaffee ein himmlischer Genuss.

    Weitere Restaurant Empfehlungen

    Suppenkult (Fusion) Suppen -Prenzlauer Allee 42
    Vegetarisch oder mit Fleisch? Das ist die erste Frage, die man sich stellt wenn man diesen bodenständigen Suppenladen betritt. Alle Speisen sind handgemacht und mit viel Liebe und frischen Zutaten zubereitet. Der schnelle Happen für zwischen durch, der Lust auf mehr macht. Unbedingt probieren! http://www.suppen-cult.de/

    Herr Rossi (italienisch) – Winsstraße Str.11
    Winsviertel. Parallel zur Prenzlauer Alle verläuft die Winsstraße. Um mit Freunden gut essen zu gehen empfiehlt sich das kleine aber sehr feine Restaurant Herr Rossi.
    Hier gibt’s sehr gute Weine gepaart mit italienischer Küche und ein ständiges Platzproblem. Reservieren ist unbedingt angesagt, und das Essen ist himmlisch. Das Restaurant ist gediegen schlicht und bodenständig. Die Bedienung hat einen herzlichen Charme und Esprit. Der Antipaste Teller ist nicht nur ein Augenschmaus und man fühlt sich immer wie ein Stammgast, selbst wenn man zum allerersten Mal hier ist.

    Helmholztplatz (mexikanisch, italienisch, spanisch, deutsch)
    Früher mal abgerockter Pennertreff, lädt der kleine Park im Zentrum heute zum Sonnenbaden oder Tischtennisspielen ein. Aber auch ein kulinarischer Abstecher hier hin lohnt sich, dennrund um den Park reiht sich ein gutes Restaurant an das nächste. Für mich sind die Restaurants hier schlicht die Brunch Oase für jeden Sonntag. Man immer einen Platz und das Essen schmeckt überall herrlich.

    Schusterjunge (deutsch) – Danziger Str. 9
    HIer gibt es seit 24 Jahren preiswerte gutbürgerliche Küche. Wer mal wieder richtig Lust auf Deftiges hat sollte unbedingt beim “Schusterjungen” einkehren. Besonders beliebt ist das Restaurant bei Studenten aber auch einen arbeitenden Menschen erfreuen die Preise der schmackhaften Hausmannskost. Die Speisen liegen zwischen 5- 12 Euro.

    Kulturbrauerei (Fusion) – Schönhauser Allee 36
    Die denkmalgeschützte Kulturbrauerei ist eine Oase für kulturell Interessierte. Es gibt ein Kino, Restaurants, Legendär sind die After-Work-Partys im Soda Club.

    Konnopke´s Imbiss (S-Bahnhof Eberswalder Straße) Schönhauser Allee 44a
    Unter den S-Bahnbogen der U2 findet man Konnopke´s Imbiss. Berlins traditionsreichen Currywurststand gibt´s seit 1930. Es ist ein Erlebnis im donnernden Straßenverkehr, in Gesellschaft einiger Tauben, dem Currygenuss zu frönen. Soßen sind auf Wunsch himmlisch bis höllisch scharf. Das Gesamt-Erlebnis “Konnopke” sollte man sich mindestens einmal im Leben gegönnt haben. http://konnopke-imbiss.de/khist.htm

    Der Prater (deutsch) Biergarten – Kastanienallee 7-9
    Von Konopkes überquert man einmal die Straße nach rechts und nach wenigen Metern steht man auf der rechten Straßenseite an Berlins ältestem Biergarten: Der Prater entstand 1837, damals weit von den Berliner Stadttoren entfernt, an einem Pfad für Pferdefuhrwerke. Neben dem Bierausschank gibt es hier ein Restaurant und eine Freilichtbühne. Im Pratergarten gibt’s deutsche Küche mit Klassikern wie Königsberger Klopsen.